Viele Menschen möchten im Alltag nachhaltiger handeln, stehen aber im Alltag vor der Herausforderung der Umsetzung. Zum Glück gibt es die Möglichkeit, sich vom Smartphone helfen zu lassen. Wir stellen dir in diesem Artikel die besten Apps für mehr Nachhaltigkeit vor. Sie sind kostenlos, sodass du noch heute gratis damit beginnen kannst, deinen Alltag grüner zu gestalten.

Neben den Apps für Lebensmittel, für Trinkwasser, für Kosmetik und für faire Mode stellen wir dir auch unsere ganz eigene App vor, die es dir ermöglicht, deinen Stromverbrauch zu reduzieren. Diese Liste mit neun Apps ist nur ein Anfang. Es gibt zahlreiche weitere nachhaltige Apps, von denen du viele wahrscheinlich schon installiert hast, wie etwa eine App für öffentliche Verkehrsmittel oder eine Bike-Sharing-App. Weiter so!

NABU-App für den Siegel-Check

Ein guter Anfang ist die „Siegel-Check“-App vom Naturschutzbund (NABU), die dir dabei hilft, den Überblick über die vielen Siegel und Label zu behalten. In dieser App kannst du Siegel auf Lebensmitteln und anderen Produkten scannen, um direkt zu sehen, welches Siegel tatsächlich für ein ökologisch empfehlenswertes Produkt spricht.

Eine praktische Siegel-Ampel stuft die Siegel ein, um dir zu zeigen, wie sinnvoll diese wirklich sind. Dabei achtet der NABU streng darauf, klar darzustellen, dass das Produkt für Umwelt, Klima und Natur entweder sinnvoll oder verwerflich ist. Darüber hinaus findest du eine Galerie mit Informationen zu allen vorhandenen Siegeln in der NABU-App, sodass du dich schon bald deutlich besser mit den verschiedenen Versprechungen der Siegel auskennst.

„CodeCheck“-App für Barcodes von Kosmetik und Lebensmitteln

Ähnlich wie mit der NABU-App benutzt du auch hier dein Smartphone beim Einkaufen, um direkt Informationen über gewünschte Produkte zu erhalten. Mit der „CodeCheck“-App, der größten ihrer Art, scannst du ganz einfach den Barcode. Daraufhin erhältst du relevante Informationen zum Hersteller, zu den Inhaltsstoffen, zum Preis des Produktes sowie zu nachhaltigeren Alternativen.

Dies ist insbesondere bei Lebensmitteln und Kosmetika wichtig. Sowohl Tierschützer als auch Veganer und Personen, die keine importierten Lebensmittel mit großem ökologischen Fußabdruck kaufen möchten, profitieren von dieser nachhaltigen App. Hilfreich sind auch die Filtermöglichkeiten, mit denen du dir Allergene sowie eine Lebensmittelampel anzeigen lassen kannst. Die App wird immer wieder aktualisiert und du erhältst unter anderem Links zu interessanten Artikeln, die die ethischen Hintergründe von Produkten beleuchten.

„Too Good To Go“-App gegen Lebensmittelverschwendung

Besonders viel Verschwendung gibt es in Deutschland leider im Bereich Lebensmittel. Dank der „Too Good To Go“-App kannst du jetzt auch dazu beitragen, die Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. Ganz nebenbei sparst du auch noch Geld. In der App kannst du per GPS ganz einfach in deiner Nähe suchen, wo es unverkaufte Waren gibt, die noch heute verschenkt oder vergünstigt angeboten werden. Meistens sind es Bäckereien und Restaurants, die kurz vor Ladenschluss Übriggebliebenes loswerden möchten.

Die gewünschten Lebensmittel kannst du dir in der „Too Good To Go“-App einfach reservieren. Dann vereinbarst du eine Zeit mit dem Unternehmen, zu der du dein Essen abholen kannst. Den vergünstigten Preis kannst du per PayPal oder Kreditkarte zahlen, um den Prozess zu vereinfachen. In ähnlichen Apps kannst du außerdem selbst Lebensmittel anbieten.

„Refill“-App für Trinkwasser unterwegs

Der Trend geht zum Glück weg von Plastikflaschen, aber es muss noch mehr getan werden, um Wasser und Plastik zu sparen. Gerade in Deutschland, wo das Leitungswasser überall trinkbar und noch dazu sehr lecker ist, solltest du unbedingt darauf verzichten, Flaschenwasser zu kaufen. Jedoch ist das nicht immer leicht. Wenn du unterwegs Durst bekommst, musst du zunächst einmal wissen, wo du deine nachhaltige Trinkflasche auffüllen kannst.

Dank der „Refill“-App kannst du jetzt sehen, wo in deiner Umgebung du deine Flasche gratis mit Leitungswasser auffüllen kannst. Sogar kleine Orte haben Nachfüll-Stationen oder Läden, die mit dem Refill-Sticker gekennzeichnet sind. Das bedeutet, dass du selbst auf Reisen zukünftig ganz auf Plastikflaschen verzichten kannst. Somit bist du dem Zero-Waste-Ideal schon einmal ein ganzes Stückchen näher.

„HappyCow“-App für Veganer und Vegetarier

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass eine vegetarische oder gar vegane Ernährung die zweitbeste Möglichkeit ist, auf persönlicher Ebene für weniger Treibhausgase zu sorgen. Die beste Möglichkeit besteht darin, auf das Fliegen zu verzichten. Wenn du bereits vegetarisch oder vegan lebst oder zumindest daran arbeiten möchtest, machst du dir vielleicht Sorgen, dass du nicht immer gutes Essen findest. Vor allem im Ausland ist das oft eine Herausforderung.

Dafür gibt es die nachhaltige App HappyCow. Diese hilft dir dabei, überall auf der Welt Restaurants zu finden, die vegetarisches oder veganes Essen anbieten. Inzwischen kannst du sogar Geschäfte suchen, die vegane Produkte verkaufen. Die App beruht auf Einreichungen von Nutzern. Sie enthält unter anderem Bilder, Öffnungszeiten und wichtige Hinweise, sodass du unterwegs bestens vorbereitet bist.

„Fair Fashion“-App und „Kleiderkreisel“-App für Kleidungsstücke

Beim Thema „nachhaltiger Konsum“ denkst du sicherlich auch an Kleidung. Denn inzwischen ist weithin bekannt, dass importierte Kleidung aus Billiglohnländern alles andere als ethisch vertretbar ist. Die folgenden Faktoren spielen dabei eine negative Rolle:

  • Emissionen durch Transport
  • Menschenverachtende Arbeitsbedingungen
  • Giftige Chemikalien
  • Hoher Wasserverbrauch
  • Schlechte Qualität und dadurch kurze Lebensdauer der Textilien

Um bei Kleidung in Zukunft nachhaltigere Entscheidungen zu treffen, kannst du dir ebenfalls von deinem Smartphone helfen lassen. Die App „Fair Fashion“ beantwortet dir per Textabfrage direkt die Frage, ob es sich bei dem von dir gewünschten Kleidungsstück um faire Mode handelt. Schon bald wirst du merken, dass nicht nur günstige große Labels wie H&M, sondern auch teurere Marken wie Gucci oder Adidas eine schlechte Bewertung erhalten. Außerdem zeigt dir die App bessere Optionen.

Am besten ist es natürlich, wenn du so wenig neue Kleidung wie möglich kaufst. Fast jeder von uns hat viele ungenutzte Kleidungsstücke im Kleiderschrank. Als Faustregel gilt: Alles, was du im vergangenen Jahr nicht getragen hast, kannst du ausmisten. Das geht mit der App „Kleiderkreisel“ sehr gut, denn sie macht es dir möglich, Kleidung zu tauschen, zu verkaufen oder sogar zu verschenken.

Tipp: In vielen deutschen Städten gibt es auch offline einen regelmäßigen Kleidertausch, bei dem du nicht nur schöne Stücke findest, sondern auch interessante Kontakte knüpfen kannst.

„enera“-App für intelligenten Stromverbrauch

Ein weiterer Lebensbereich, in dem du sicherlich noch ein wenig nachhaltiger haushalten kannst, ist dein Stromverbrauch. Idealerweise hast du bereits eine Smart-Home-Technologie, die es dir erleichtert, Daten zu analysieren. Genau das ist ein Spezialgebiet von enera: Registriere dich als Teilnehmer am Projekt und erhalte von uns ein smartes Auslese- und Kommunikationsmodul (SAM) .

Mit SAM kannst du die enera App zum Stromsparen in ihrem vollen Umfang nutzen. Die App ist ideal, um den eigenen Energieverbrauch kennenzulernen und anhand dessen die Stromkosten zu senken. Sei es beim Kochen, beim Arbeiten oder beim Waschen, sicherlich finden wir gemeinsam mit dir ein paar Möglichkeiten, im Alltag Strom zu sparen. Und dank SAM kannst du direkt mit deinem Stromzähler kommunizieren.

Du wolltest schon immer mal sehen, wie ein Umspannwerk funktioniert? Klicke einfach auf den Link, um deine Tour zu beginnen!

Ab zur Virtuellen Führung!

„Buycott“-App für den Boykott von Nestlé & Co.

Zu guter Letzt möchten wir dir noch die „Buycott“-App vorstellen, mit der du auf einer systemischen Ebene für mehr Nachhaltigkeit sorgen kannst. Denn sie hilft dir anhand eines schnellen Barcode-Scans dabei, Informationen zum Hersteller des jeweiligen Produktes zu erhalten. So kannst du große Konzerne wie Nestlé, die alles andere als nachhaltig handeln, ganz einfach vermeiden.

Die nachhaltige App ermöglicht es dir, dein Konsumverhalten zu ändern und zukünftig nur noch ethisch vertretbare Marken mit deinem Kauf zu unterstützen. Bei jedem Scan erhältst du Informationen zum Hersteller und zum Mutterkonzern sowie eine ethische Bewertung des Unternehmens. Noch ein Bonus: Bei Buycott kannst du dich bei Kampagnen engagieren.