FAQ - Hier findest Du Antworten auf Deine Fragen

Dazu musst Du lediglich das Anmeldeformular, bestehend aus einer Teilnahme- und einer Datenschutzerklärung, hier auf der enera Webseite ausfüllen. Dabei brauchen wir ein paar Kontaktdaten sowie einige Informationen zu Deinem Zähler und Stromtarif. Nachdem Du das Formular abgeschickt hast, wird durch uns überprüft, ob an Deiner Adresse eine Umrüstung zur modernen Messeinrichtung möglich ist. Ist das der Fall, so vereinbaren wir mit Dir umgehend einen Termin für den Einbau der modernen Messeinrichtung sowie SAM.
Ganz gleich, ob Du einen hohen Stromverbrauch hast, sparsam bist, Mieter oder Hausbesitzer: mit Deiner Teilnahme an enera bringst Du die Energiewende auf der Ostfriesischen Halbinsel voran und hast die Chance, Geld zu sparen. Mit der Teilnahme an enera bekommst Du einen Überblick über Deinen Verbrauch - und zwar nicht erst am Ende des Jahres, sondern in jedem Moment. Mit diesen Informationen kannst Du z. B. Deinen Verbrauch senken und somit effektiv zu sparen. Du hast es in der Hand.
Sobald Du uns Deine unterschriebene Teilnahme- und Datenschutzerklärung zugeschickt hast, werden wir uns bei Dir melden und einen Termin für den Stromzählerwechsel vereinbaren. Da das Anbringen und die Inbetriebnahme des Auslesemoduls von einem Elektriker ausgeführt werden muss, vereinbaren wir gleichzeitig einen zweiten Termin.
Die Umrüstung des Stromzählers wird von einem EWE NETZ Monteur vorgenommen. Sobald eine moderne Messeinrichtung verbaut ist, kann ein Elektriker die Installation des Auslesemoduls vornehmen. Dafür muss jedoch ein zweiter Termin vereinbart werden. Für die Inbetriebnahme ist Deine Anwesenheit besonders wichtig, da das Auslesemodul mit Deinem WLAN Netzwerk verbunden werden muss. Bitte halte diese Zugangsdaten bei dem Termin bereit!
Ja, die Teilnahme an enera ist kostenlos. Jedoch sollte Dir bewusst sein, dass sich die Kosten für eine moderne Messeinrichtung jährlich auf max. 20€ belaufen können (inkl. Mehrwertsteuer) und das unabhängig von enera. Wenn Du bereits eine moderne Messeinrichtung (digitalen Stromzähler) hast, ändert sich für Dich also nichts. Übrigens sieht das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende den flächendeckenden Einbau von modernen Messeinrichtungen bis 2032 vor
Ein intelligentes Messsystem (iMSys) ist die Weiterentwicklung des bisherigen Stromzählers und besteht aus zwei Komponenten: einer modernen Messeinrichtung und einer Kommunikationseinheit (auch Smart Meter Gateway genannt). Diese Kommunikationseinheit ermöglicht einen Datenaustausch mit dem Energieversorger und dem Verbraucher.
Eine moderne Messeinrichtung (moMe) ist ein digitaler Stromzähler, der den tatsächlichen Energieverbrauch darstellt. Bei der moMe ist keine Kommunikationseinheit eingebunden, sie kann jedoch aufgerüstet werden – dann würde aus einer modernen Messeinrichtung ein intelligentes Messsystem werden. Bis zu dieser Aufrüstung sendet die Einrichtung weder Zählerstände noch kann sie fernausgelesen werden.
SAM steht für "Smartes Auslese- und Kommunikationsmodul". Dieses Modul ist der Aufsatz, der auf die moderne Messeinrichtung aufgesteckt wird und Deine Stromverbrauchsdaten über eine optische Schnittstelle an der modernen Messeinrichtung auslesen kann. SAM übermittelt die Daten an die enera App, sodass Du Deinen Stromverbrauch erleben kannst.
Für die Gewährleistung von Datenschutz, Datensicherheit und Interoperabilität wurden Schutzprofile und technische Richtlinien im Auftrage des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) erstellt. Der Sicherheitsstandard ist mit dem von Online-Banking und Kreditkarten zu vergleichen. Der Verbindungszugriff kann zum Beispiel nur von innen nach außen erfolgen und nicht anders herum. Außerdem sind Firewall-Mechanismen integriert. Die Maßnahmen dienen dem Schutz vor Hacker-Angriffen. Nur die Smart-Meter-Gateways und die Smart-Meter-Administratoren, die diese Voraussetzungen erfüllen, erhalten die Zertifizierung bzw. das Gütesiegel vom Bundesamt für Sicherheit (BSI). Aktuell gibt es keine zertifizierten Smart-Meter-Gateways, die diese Zertifizierung erhalten haben. Dadurch verzögert sich der Rollout der intelligenten Messsysteme. Bei enera nutzen wir jedoch eine ähnliche Technik, die im Ausland bereits erfolgreich getestet wurde.
Mit dem steigenden Anteil der Erneuerbaren Energien in der Stromversorgung müssen die Stromerzeugung, der Verbrauch aber auch die Stromnetze intelligent miteinander vernetzt sein. Damit sich das intelligente Energiesystem der Zukunft entwickeln kann, welches Stromangebot und -nachfrage ausbalanciert und so den Energieverbrauch senkt, ist der Einbau der intelligenten Messsysteme von zentraler Bedeutung. Am 26. August 2016 wurde das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende beschlossen. Dieses regelt den sogenannten Rollout der intelligenten Messsysteme, die technischen Mindestanforderungen und den Datenschutz und die Datensicherheit.